Schleierinjektion

Schematische Darstellung, Schleierinjekton, Vergelung

Mit diesem Verfahren können folgende Ergebnisse erzielt werden:

 

- Schleierinjektion

- Baugrundverfestigung

- Baugrundabdichtung

- Horizontalsperre

- Fugenhintergelung

- Bauwerksabdichtung in der Konstruktion

- Microtunneling

Hinweis!

Das erfolgreiche Abdichten von Mauerwerk ist auch Voraussetzung für den nachhaltigen Erfolg einer Bauwerkstrocknung.

Die nachträgliche Abdichtung erdberührter Bauteile

 

Schleierinjektion bezeichnet das nachträgliche Abdichten von erdberührten Bauteilen, in die Feuchtigkeit eingetreten ist.

Gemeint ist also die Sanierung von Kellern, Schächten, Kanälen und Tunneln.

Die Schleierinjektion – auch Vergelung genannt – kommt vor allem dann zum Einsatz, wenn sich die betroffenen Bauteile nicht oder nur mit unverhältnismäßig großem Aufwand von außen abdichten lassen.

Schleierinjektion stoppt Durchfeuchtung der Bausubstanz durch eindringendes Wasser 

Besonders schwierig ist die Sanierung, wenn eine Nutzungseinschränkung angrenzender Bereiche aufgrund der Lage oder der starken Frequentierung nicht möglich ist (z. B. Unterführungen). Nicht selten ist eine klassische Außenabdichtung auch aus konstruktiven Gründen nicht machbar. Beispiele sind Teilunterkellerungen oder undichte Bodenplatten. Eine Innenabdichtung kann nur das Problem verdecken, aber keinen Schutz der Bausubstanz bieten.

Abdichtungen mit Injektionsgelen, die auch als Acrylatgele, Hydro-Gele, Polymer-Gele, Hydrostrukturharze oder Methylacrylate bezeichnet werden, haben sich etabliert. Die Schleierinjektion stellt auch bei schwierigen Bauwerkssanierungen eine wirtschaftliche Lösung zum Abdichten dar.